Was willst du am liebsten Arbeiten?

"Ich möchte eine Kerze keieren, die so schön leuchtet, dass man zurück lächeln möchte, wenn sie für einen strahlt."

"Na, dann mach das doch!"

Ungefähr so verlief ein Gespräch vor vielen Jahren in der Küche meiner Eltern, zwischen meinem Mann und mir und Ich habe das dann einfach gemacht: Ich habe eine Unternehmung gestartet, die jetzt eine eigene Geschichte hat ... und letztes Jahr wurde diese Geschichte buchstäblich Schulreif. 


Der Anfang

Doch angefangen hat die Kerzenliebhaberei viel früher. Schon als Kind fand ich das jährliche Bienenwachsplattenrollen toll und stellte viele Fragen rund um den Docht. Denn Runddochte einer Bienenwachskerze sind sehr spannend. 
Finden Sie jetzt nicht so? Das ist okay. Denn die Faszination für einen Baumwolldocht und die Anzahl der Fäden, kann wirklich langweilig sein, aber ändert für Kerzenliebhaber oft eine ganze Menge.
An dieser Faszination durfte ich die letzen Jahre feilen. Ich habe Kerzen kreiert und zum Verkauf angeboten. Und habe meine Kerzen immer wieder verbessert und verändert.


Heute

Heute verkaufe ich Kerzen, die so schön leuchten, dass man zurück lächeln möchte. 
Und ich frage neugierig: "Welche Farbe bringt Sie zum strahlen? Und wann machen Sie Ihre Kerze am allerliebsten an?"

Denn beides ist wichtig! Die Farbe hilft der Seele sich zu entspannen.
 Ihre persönliche Zeit, in der die Kerze bei Ihnen brennen darf, soll komfortabel sein. Und dabei dürfen Sie eine schöne Kerze genießen. 

Suchen Sie daher bitte die Kerzendicke aus, die am besten zu Ihrem eigenen Brennverhalten passt. 
Wir haben dafür ein Konzept entwickelt und nennen die passenden Kerzen Konzeptkerzen.

Unsere Konzeptkerzen bieten wir nun seit vielen Jahren an. Auf Märkten, im Rahmen unterschiedlichster Veranstaltungen, in Kursen und auf Festen. 


Seit Corona haben wir uns verändert.

Wir sind zu einer Online-Manufaktur geworden, übernehmen Auftragsarbeiten und bedienen über unsere Website und Amazon Handmade beständig einen deutschlandweiten Markt. 

Das macht viel Spaß und ist spannend. 

Ein bisschen fehlt aber auch der persönliche Kontakt mit intensiven Gesprächen über Kerzen, Gott und die Welt mit Kerzenliebhaberinnen von Nah und Fern. 


Vielleicht wird das wieder kommen. Aber genau weiß ich nicht, wann wir wieder in Speyer auf dem Weihnachtsmarkt stehen werden. Ich freue mich aber schon jetzt auf den schönen Dom und das Licht zur Weihnachtszeit. 

Vielleicht sehen wir uns dann. 


Ich wünsche allen Leserinnen bis dahin eine leuchtende Zeit. 


Mirja Mietzker-Becker